Sprechen Sie mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht:

Kanzlei Hamburg
040 - 330 991
hamburg@kitzmann.com

Kanzlei Berlin
030 - 756 398 40
berlin@kitzmann.com

FAQ

Hier finden Sie zahlreiche Fragen und Antworten zum Thema Arbeitsrecht.

Was ist Arbeitsrecht ?

Das Arbeitsrecht ist die Gesamtheit aller Rechtsregeln, die sich mit der Arbeit befassen.
Grundsätzlich gibt es zwei Arten des Arbeitsrechtes. Zum einen das Indivdualarbeitsrecht (befasst sich mit dem Verhältnis von
Arbeitgeber & Arbeitnehmer) und zum anderen das Kollektivarbeitsrecht (befasst sich mit Gewerkschaften und
Betriebsräten sowie Arbeitgeberverbänden & Arbeitgebern.

Wie viele Tage darf man durchgehend arbeiten ?

Normalerweise darf nur max. 8 Stunden am Stück gearbeitet werden, in Ausnahmen jedoch bis zu 10 Stunden. Pro Woche sind es max. 48 Stunden, in Ausnahmen 60. An Sonntagen darf nur in Ausnahmen gearbeitet werden. Tarifverträge können von diesen Regeln abweichen, insb. bei „lebenswichtigen Arbeiten“.

Arbeitsrecht: Was ist bei einer Krankschreibung erlaubt?

Wer krankgeschrieben ist, darf keine Nebentätigkeiten oder Sonstiges vornehmen, was den Heilungsprozess, abhängig von der ärztlichen Diagnose, beeinflusst.

Wann verfallen Minusstunden – Arbeitsrecht ?

Wenn der Arbeitgeber für die Einteilung der Arbeitszeit zuständig ist, verfallen Minusstunden i.d.R. am Ende der Woche, bei Schichtdienst am Ende des im Vertrag definierten Ausgleichszeitraums, sonst verfallen sie nicht.

Ab wann stehen Arbeitnehmern Pausen zu?

Ab einer Arbeitszeit von 6 Stunden stehen dem Arbeitnehmer 30 Minuten Pause zu, ab 9 Stunden sind es 45 Minuten.

Wie lange gilt eine Abmahnung ?

Es gibt keine Verjährung, allerdings wird sie meist nach 2 Jahren auf Antrag aus der Personalakte gestrichen.

Wie viele Wochen hat ein Monat laut dem Arbeitsrecht?

Da ein Jahr im Schnitt 52,2 Wochen hat rechnet man im Arbeitsrecht 52,2 Wochen / 12 Monate = 4,35 Wochen/Monat.

Wer ist weisungsbefugt – Arbeitsrecht?

Der Arbeitgeber oder der jeweilige Abteilungs- bzw. Teamleiter ist dem Arbeitnehmer gegenüber weisungsbefugt.

Was ist das kollektive Arbeitsrecht

Das kollektive Arbeitsrecht regelt die Rechte und Pflichten der Betriebsparteien Arbeitgeber und Belegschaft, vertreten durch z. B. Betriebsrat oder Tarifvertragsparteien.

Wann beginnt die Arbeitszeit laut Arbeitsrecht ?

Die Arbeitszeit beginnt, sobald man am Arbeitsplatz erscheint. Umziehen zählt nur zur Arbeitszeit, wenn es sich um vorgeschriebene Arbeitskleidung handelt.

Wann gilt eine Kündigung als zugestellt ?

Eine Kündigung gilt als zugestellt, wenn sie entweder persönlich übergeben oder in den Briefkasten geworfen wurde, wobei in letzterem Fall tendeziell erst der darauffolgende Tag zählt.

Wann beginnt die Elternzeit laut Arbeitsrecht ?

Die Elternzeit beginnt nach dem Mutterschutz, sprich normalerweise 8 Wochen nach der Geburt.

Warum Arbeitsrecht ?

Das Arbeitsrecht betrifft nahezu jeden Menschen ein ganzes Arbeitsleben lang. Man kann sich dabei für die Rechte der Arbeitnehmer einsetzen und zwischen verschiedensten Tätigkeitsbereichen wählen: Verbände, Gewerkschaften, dem öffentlichen Dienst, Arbeitsgerichten oder eben auch den Personalabteilungen von Unternehmen sowie Großkanzleien. In letzteren beiden Positionen ist man dann für Arbeitgeber tätig und verdient deutlich mehr.

Wie schwer darf eine Frau bei der Arbeit heben ?

Wenn es sich um weniger als zweimal je Stunde bzw. nur bis zu 4 Schritte handelt, die man damit geht, darf eine Frau 15kg heben, bei häufigem Heben und Tragen nur 10kg.

Abfindung: wie hoch fällt sie aus ?

Eine Verpflichtung zur Zahlung einer Abfindung gibt es meist nicht, als angemessen wird sie jedoch erachtet, wenn sie mindestens Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr beträgt.

Wer darf den Arbeitnehmer abmahnen ?

Abmahnungen kann nur ein Vorgesetzter oder Arbeitgeber erteilen.

Wer zahlt Anwaltskosten beim Arbeitsrecht ?

Für die Anwaltskosten in der ersten Instanz muss jede Partei selbst aufkommen, in der zweiten Instanz muss derjenige, der verliert, auch die Anwaltskosten der Gegenseite übernehmen.

Wer hilft bei Fragen zum Arbeitsrechts ?

Grundsätzlich ist es hierbei immer empfehlenswert, einen Fachwanwalt, der sich auf das Arbeitsrecht spezialisiert hat, zu konzentrieren.
Bei Fragen zum Arbeitsrecht rund um Hamburg und Berlin helfen Ihnen die Fachanwälte für Arbeitsrecht der Kanzlei Kitzmann & Partner gerne weiter.

Was bedeutet Bestandsschutz im Arbeitsrecht ?

Bestandsschutz bedeutet, dass Arbeitnehmer frühestens ein Jahr nach einer Übergabe eines Unternehmens an einen neuen Arbeitgeber Rechtsnachteile erleiden dürfen.

Was beinhaltet das Arbeitsrecht ?

Das Arbeitsrecht regelt sowohl die rechtlichen Grundlagen für Beziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht) als auch die zwischen den sog. Koalitionen und Vertretungsorganen (z. B. Betriebsräte, Gewerkschaften) der Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber (Kollektives Arbeitsrecht).

Was tun bei einer Abmahnung ?

Auf jeden Fall sollte man „Be­weis­mit­tel“ sichern und eine Rechtsschutzversicherung abschließen. Weiterhin sollte man sich überlegen, ob man sich entschuldigen, eine Gegendarstellung verfassen, den Betriebsrat konsultieren, den Arbeitgeber zur Rücknahme der Abmahnung auffordern und ggf. darauf verklagen möchte. Am besten sollte man all dies jedoch mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht abstimmen.

Arbeitsrecht – was darf der Chef ?

Was der Chef alles darf und was nicht ist sehr komplex und sollte daher für jeden konkreten Fall bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht erfragt werden. Beispielsweise dürfen Überstunden angeordnet werden, aber nur in bestimmten Fällen und nicht dauerhaft.

Was gehört in die Personalakte ?

In die Personalakte gehören arbeitsrelevante Unterlagen wie die Bewerbung, der Lebenslauf, der Vertrag, Vertragsänderungen, Abmahnungen, Leistungsbeurteilungen, Zeugnisse oder Zertifikate über Fortbildungsmaßnahmen, Krankheitsbescheinigungen sowie Urlaubsanträge und -bewilligungen. Nicht in die Personalakte gehören Zeitungsartikel über den Mitarbeiter, die nichts mit dem Job zu tun haben, Dokumente, in denen der Arbeitnehmer nur erwähnt ist wie etwa Schichtpläne, Notizen des Arbeitgebers über die Leistung des Arbeitnehmers, Listen von Krankentagen und Krankheitsgründen, Vermerke über Kandidaturen für den Betriebsrat, Informationen zur Privatsphäre des Arbeitnehmers.

Was ist eine Änderungskündigung ?

Mit einer Änderungskündigung beendet der Arbeitgeber das momentane Arbeitsverhältnis und bietet dem Arbeitnehmer zeitgleich die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses zu anderen Bedingungen an, nachdem die Kündigungsfrist abgelaufen ist.

Was ist eine Abmahnung im Arbeitsrecht ?

Unter einer Abmahnung versteht man im Arbeitsrecht eine Rüge des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber oder Vorgesetzten für konkret ersterem vorgeworfene tatsächliche Verletzungen von Pflichten, die sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben. Sie muss klar ausdrücken, dass wiederholtem oder fortwährendem Verstoßes gegen den Arbeitsvertrag damit gerechnet werden muss, dass das Arbeitsverhältnis gekündigt wird.

Was ist ein Werkvertrag ?

Bei einem Werkvertrag wird der Auftragnehmer selbstständig tätig und schuldet dem Auftraggeber gegen Zahlung eines Werklohnes die Fertigstellung eines Werkes. Der Auftraggeber hat daher Gewährleistungsansprüche an das Werk und bezahlt nicht die Zeit, sondern das Ergebnis.

Was ist eine Ermahnung im Arbeitsrecht ?

Eine Ermahnung hat im Arbeitsrecht die Aufgabe den Arbeitnehmer zu rügen und zu ermahnen, sein Verhalten zu bessern. Sie hat im Gegensatz zur Abmahnung jedoch nicht die Aufgabe ihn zu verwarnen und eine Kündigung anzudrohen.

Arbeitsrecht – was gehört zur Arbeitszeit ?

Zur Arbeitszeit gehört die Arbeit am Arbeitsplatz sowie der Gang zur Toilette oder Kaffeemaschine. Pausen zählen nicht mit zur Arbeitszeit. Das Umziehen zählt nur zur Arbeitszeit, wenn es sich um vorgeschriebene Arbeitskleidung handelt und Arztbesuche nur, wenn es sich um Notfälle oder unvermeidbare Termine während der Arbeitszeit und nicht um Gleitzeit handelt.

Arbeitgeber zahlt nicht was tun ?

Wenn ihr Arbeitgeber das vertraglich vereinbarte Gehalt nicht bezahlt, sollte Sie ihn zunächst auffordern dies nachzuholen. Wenn das ohne Erfolg bleibt, sollten Sie sich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht wenden und Ihr Gehalt notfalls einklagen.

Wann bekommt man eine Abmahnung ?

Ab­mah­nun­gen können nur we­gen Ver­trags­verstößen erfolgen und nur, wenn das kritisierte Ver­hal­ten wil­lent­lich ge­steu­ert wer­den kann. Fehl­zei­ten aufgrund von Krank­heit sind daher kein legitimer Grund für eine Ab­mah­nung. Des Weiteren müssen die Ver­trags­verstöße von gewissem Gewicht sein. Ab­mah­nun­gen können etwa bei Ver­spätun­gen, bei Nicht­be­fol­gen von An­wei­sun­gen, bei Ar­beits­bum­me­lei oder we­gen Ver­let­zung der An­zei­ge- und Nach­weis­pflicht bei Krank­hei­ten ausgesprochen werden.

Wann darf ich kündigen laut dem Arbeitsrecht?

Wenn im Arbeitsvertrag keine Fristen festgehalten sind und kein Tarifvertrag gilt, beträgt die Kündigungsfrist 4 Wochen zum 15. eines Monats oder zum Monatsende. Arbeitnehmer müssen in einer Kündigung keine Gründe angeben.

Wer legt die Pausenzeiten fest ?

Die Pausenzeiten legt der Arbeitgeber (falls vorhanden zusammen mit dem Betriebsrat) fest. Die dürfen jedoch nicht unsinnig sein, die Abstände und Dauern müssen nachvollziehbar sein. Bei Gleit- bzw. Kernarbeitszeit oder Rahmenbedingungen für Pausen (z.B. eine Stunde zw. 12 und 14 Uhr) kann der Arbeitnehmer innerhalb dieser Rahmen selbst entscheiden.

Ab wann muss eine Krankmeldung vorliegen ?

Wenn nichts anderes im Arbeits- oder Tarifvertrag geregelt ist, kann der Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bereits ab dem ersten Krankheitstag verlangen, ohne Zustimmung des Betriebsrats jedoch nur bei einzelnen Arbeitnehmern. Üblich ist dies jedoch erst ab dem 3. Tag.

Wann muss ein Dienstplan geschrieben werden ?

Der Dienstplan für eine Woche muss spätestens am letzten Arbeitstag der Vorwoche vorliegen.

Ab wann greift eine Rechtsschutzversicherung im Arbeitsrecht ?

Für welche Fälle sie gilt, ist im jeweiligen Versicherungsvertrag geregelt. Die Gültigkeit beginnt ab Bestätigung des Versicherungsschutzes durch die Versicherung. Sie gilt jedoch in aller Regel nicht für Fälle, die bereits bei Antragsstellung existierten.

Wo ist das Arbeitsrecht geregelt ?

Bis heute gibt es kein einheitliches Arbeitsgesetzbuch. Die Regelungen zum Arbeitsrecht sind verteilt in mehr als 30 Gesetzen geregelt wie etwa dem GG, dem BGB, dem Kündigungsschutzgesetz oder dem Arbeitszeitgesetz.

Wie finde ich einen guten Anwalt für Arbeitsrecht ?

Einen guten Anwalt für Arbeitsrecht finden Sie in der Kanzlei Kitzmann & Partner in Hamburg und Berlin.

Wie schreibt man eine Abmahnung ?

Eine Abmahnung muss den konkreten und nachweisbaren Abmahnungsgrund und das demgegenüber gewünschte Verhalten sowie einen Hinweis auf die Vertragspflicht des Abgemahnten enthalten. Grundsätzlich bietet es sich an, eine Vorlage für eine Abmahnung zu verwenden.

Wie oft kann befristeter Arbeitsvertrag verlöngert werden ?

Ein befristeter Arbeitsvertrag mit einem Sachgrund kann nahezu beliebig oft verlängert werden. Ohne einen Sachgrund darf jedoch nur auf max. 2 Jahre bzw. 3 mal innerhalb dieser Zeit verlängert werden.

Peter Kitzmann, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Steuerrecht