Sprechen Sie mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht:

Kanzlei Hamburg
040 - 330 991
hamburg@kitzmann.com

Kanzlei Berlin
030 - 756 398 40
berlin@kitzmann.com

Keine Kündigung wegen Betrugs auf Geheiß des Vorgesetzten

Lässt sich ein Mitarbeiter vom Vorgesetzten zum Betrug zu Lasten der Firma verleiten, riskiert er nicht automatisch die fristlose Kündigung. Dies hat das Arbeitsgericht Frankfurt am Main mit Urteil vom 26.02.2007 (Az. 1 Ca 5505/06) entschieden.
Der Arbeitnehmer hatte auf Geheiß seines unmittelbaren Vorgesetzten auf einer Arbeitsanweisung Reparaturleistungen abgezeichnet, ohne diese tatsächlich verrichtet zu haben. Dem Arbeitgeber gelang jedoch der Nachweis nicht, er sei an dem Abrechnungsbetrug des Meisters finanziell beteiligt. Somit hatte er lediglich eine “Mitläuferfunktion”, die zunächst mit einer Abmahnung hätte geahndet werden müssen. Dies gilt vor allem vor dem Hintergrund eines 18 Jahre währenden beanstandungsfreien Arbeitsverhältnisses.

Als PDF ausdrucken