Sprechen Sie sofort mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht:

Kanzlei Hamburg
040 - 330 991
hamburg@kitzmann.com

Kanzlei Berlin
030 - 756 398 40
berlin@kitzmann.com

Arbeitsvertrag

Die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber werden durch den Arbeitsvertrag geregelt.

Grundsätzlich gilt das Prinzip der Vertragsfreiheit, das heisst, die Parteien können den Inhalt des Vertrages frei bestimmen. Diese Vertragsfreiheit erfährt jedoch durch zwingendes Gesetzesrecht, Tarifrecht und durch die Rechtsprechung entwickeltes, sogenanntes Richterrecht, zahlreiche Einschränkungen. Regelungen der Tarifverträge und der Betriebsvereinbarungen dürfen in den Einzelarbeitsverträgen nur abgeändert werden, wenn sie für den Arbeitnehmer günstiger sind, nicht jedoch, wenn sie diesen benachteiligen.

Ein Arbeitsvertrag kann so geschlossen werden, dass das Arbeitsverhältnis nach Ablauf einer bestimmten Zeit von selbst endet, ohne dass eine Kündigung oder ein Aufhebungsvertrag erforderlich ist. In diesen Fällen spricht man von einem befristeter Arbeitsvertrag.

Befristungen von Arbeitsverhältnissen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Die Befristung muss dabei ausdrücklich vereinbart werden, ansonsten wird das Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit geschlossen und es liegt ein unbefristeter Arbeitsvertrag vor.

Unter bestimmten Voraussetzungen haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf Teilzeitarbeit. Für ältere Arbeitnehmer besteht die Möglichkeit der Altersteilzeitarbeit. Wirksamkeitsvoraussetzungen und Rechtsfolgen der Befristung des Arbeitsvertrages sind im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt.

Sofern Arbeitnehmer für einen längeren Zeitraum als einen Monat eingestellt werden, haben sie einen Anspruch darauf, dass die wesentlichen Inhalte des Arbeitsvertrages schriftlich niedergelegt werden.

Der Arbeitgeber hat spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich niederzulegen, die Niederschrift zu unterzeichnen und dem Arbeitnehmer auszuhändigen. In die Niederschrift sind gemäß §2 des Nachweisgesetzes mindestens aufzunehmen:

  1.  der Name und die Anschrift der Vertragsparteien,
  2. der Zeitpunkt des Beginns des Arbeitsverhältnisses,
  3. bei befristeten Arbeitsverhältnissen: die vorhersehbare Dauer des Arbeitsverhältnisses,
  4. der Arbeitsort oder, falls der Arbeitnehmer nicht nur an einem bestimmten Arbeitsort tätig sein soll, ein Hinweis darauf, daß der Arbeitnehmer an verschiedenen Orten beschäftigt werden kann,
  5. eine kurze Charakterisierung oder Beschreibung der vom Arbeitnehmer zu leistenden Tätigkeit,
  6. die Zusammensetzung und die Höhe des Arbeitsentgelts einschließlich der Zuschläge, der Zulagen, Prämien und Sonderzahlungen sowie anderer Bestandteile des Arbeitsentgelts und deren Fälligkeit,
  7. die vereinbarte Arbeitszeit,
  8. die Dauer des jährlichen Erholungsurlaubs,
  9. die Fristen für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses,
  10. ein in allgemeiner Form gehaltener Hinweis auf die Tarifverträge, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen, die auf das Arbeitsverhältnis anzuwenden sind.

Arbeitsverträge: Was wir für Sie tun können

Die Gestaltung Ihres Arbeitsvertrages ist für Sie von enormer Wichtigkeit. Bei der Verwendung von Musterverträgen oder Vorlagen Ihres Arbeitgebers kann nicht auf die Besonderheiten Ihres Einzelfalles eingegangen werden, daher sollten Sie anwaltlichen Rat in Anspruch nehmen und einen individuellen Arbeitsvertrag erstellen lassen.

Es gibt hierbei nur einen unabhängigen Berater: Ihren Anwalt!

Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf, unsere erfahrenen Rechtsanwälte helfen Ihnen gerne weiter.

Urteile zu Thema Arbeitsvertrag finden Sie hier.

Erfahrung seit 1930 im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Anwalt Kitzmann