Sprechen Sie mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht:

Kanzlei Hamburg
040 - 330 991
hamburg@kitzmann.com

Kanzlei Berlin
030 - 756 398 40
berlin@kitzmann.com

Versicherungsschutz für außergerichtliche Tätigkeit in Kündigungsschutzsachen

Ein Versicherungsnehmer, der seinem Anwalt in einer Kündigungsschutzsache zunächst einen unbedingten Auftrag für den Versuch einer vorgerichtlichen Einigung und gleichzeitig – für den Fall des Misserfolgs – einen bedingten Auftrag zur Erhebung einer Klage auf Feststellung des Fortbestehens des gekündigten Arbeitsverhältnisses erteilt, verstößt dadurch nicht gegen seine Schadensminderungspflicht.

Der Rechtsschutzversicherer ist verpflichtet, den Versicherungsnehmer von der auf diese Weise entstandenen Geschäftsgebühr für die vorgerichtliche Tätigkeit seines Anwalts freizustellen.

Dies hat das Amtsgericht Wiesbaden mit Urteil vom 14.09.2005 (93 C 2931 / 05) entschieden.

Mehr zur Regulierungspflicht der Rechtsschutzversicherer bei außergerichtlicher Tätigkeit im Kündigungsschutzverfahren.

Als PDF ausdrucken